KAFFEE
DIREKT VON DER FINCA

zur Unterstützung einheimischer Familien in Kolumbien

Produzenten: Francisney & Gustavo Lopez
Anbauhöhe: 1.600 m
Sorte: 100 % Arabica (Castillo)
Herkunft: El Cairo, Valle, Kolumbien

Seit 32 Jahren bewirtschaftet Don Francisney Lopez gemeinsam mit seinem Vater Don Gustavo die Finca La Florida. Sie haben ca. 45.000 Kaffeesträucher im Schattenanbau in unterschiedlichen Altersstufen, insgesamt sind dies ca. 9 ha Kaffee. Hauptsächlich kultivieren sie die Sorten Castillo und Carturra. Alle Sorten sind reine Arabica-Sorten, die generell eine hohe Qualität erzielen.

Die Kaffeesträucher gedeihen in agrarökologischen Mischkulturen im Schatten von Guamos, Orangen, Bananen und anderer Bäume und sind wenig anfällig für Schädlinge. Auf chemische Düngemittel wird verzichtet. Die beiden Produzenten möchten ihren Kaffee so natürlich wie möglich bewirtschaften. 

Produzentinnen: Alexandra, Claudia, Piedad, Yaneth
Anbauhöhe: 1.450 m
Sorte: 100 % Arabica (Castillo)
Herkunft: El Cairo, Valle, Kolumbien

Die Frauen Alexandra, Yaneth, Piedad und Claudia der Dorfgemeinschaft La Miranda haben sich zusammengeschlossen und produzieren eigenständig ihren Kaffee – Kaffee Mulam (mujeres de la miranda). 

Die Frauen kultivieren Kaffee in agrarökologischen Mischkulturen im Schatten von Bananen und anderer Bäume. Auf chemische Spritzmittel wird verzichtet, sie arbeiten stattdessen mit effektiven Mikroorganismen. Die vier sind stolz auf ihre Kaffeesträucher, denn früher wäre es undenkbar gewesen, dass eine Frau Kaffee bewirtschaftet. Die Arbeit der Frauen war in der Küche, um die hungrigen, in den Kaffeeplantagen arbeiteten Männer zu verpflegen. Die Zeiten haben sich aber geändert. Nun kultivieren sie ihren eigenen Kaffee.

ProduzentInnen: Guillermo Ocampo & Sandra Ordonez
Anbauhöhe: 1.650 m
Sorte: 100 % Arabica (Supremo)
Herkunft: El Cairo, Valle, Kolumbien

Don Guillermo kultiviert 25.000 Kaffeesträucher auf seiner Finca. Mit seiner Frau Sandra ist er vor drei Jahren nach El Cairo zurückgekommen und genießt das Leben am Land und die Arbeit mit Kaffee. Neben Kaffee erhält er 3 ha Regenwald, da es ihm besonders wichtig ist, die Biodiversität vor Ort zu schützen. Auch seine Kaffeeplantage ist eine bunte Mischkultur in der neben Kaffee noch viele Bananen, Zitrusfrüchte und andere ertragreiche Bäume gedeihen.

CAFÉ COMAM kommt direkt aus El Cairo, Valle de Cauca, in der westlichen Andengebirgskette Kolumbiens. Die Region gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe-Gebiet Zona Cafetera (Kaffeezone) und ist gleichzeitig ein wichtiger Biodiversitäts-Hotspot der Anden. El Cairo liegt im Naturschutzgebiet Serranía de los Paraguas und ist umgeben von unberührten Regenwald.